Akupunktur
Die Akupunktur ist ein wichtiger Bestandteil der TCM (Traditionellen Chinesischen Medizin). Sie geht von einem Energiestrom aus, der auf definierten Bahnen (Meridianen) den menschlichen Körper vollständig durchfließt, von der Haut bis in die inneren Organe. Krankheit bedeutet Stau des Energieflusses in diesen Bahnen und somit ein energetisches Ungleichgewicht im Körper. Die Akupunktur wirkt ausgleichend und führt wieder zu einer Harmonisierung des Energieflusses.
.
Auf unser westliches Bild der Medizin übertragen bedeutet dies, dass durch dünne Nadeln ein therapeutischer Reiz an der Körperoberfläche gesetzt wird. Über Nervenbahnen erfolgt die Weiterleitung an Rückenmark und Gehirn, wo u.a. schmerzlindernde Substanzen freigesetzt werden. Dies nur ein Teilaspekt der vielfältigen Wirkungsmechanismen, zusammenfassend lässt sich die Akupunktur ist als komplexe Reflextherapie bezeichnen.

Besonders bewährt hat sie sich bei chronischen Kopfschmerzen, Migräne, Schwangerschaftserbrechen und allen anderen Formen der Übelkeit. Sie ist außerdem sehr gut wirksam bei PMS (Prämenstruellem Syndrom), Regelschmerzen und Wechseljahresbeschwerden.

Akupunktur hat weder in China, noch in der westlichen Medizin den Charakter einer Monotherapie. Sie kann und sollte mit der Schulmedizin und / oder anderen naturheilkundlichen Methoden verknüpft werden.